Sie sind hier: Wohnen und Einrichten / Dämmen - aber natürli..

    Betriebe in Ihrer Nähe

    Login für Innungstischler

    Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
    Login:
    Passwort:

    Kontakt

    Tischler-Innung Aachen
    Heinrichsallee 72
    D-52062 Aachen
    T.  +49 (0)241 / 94 98 2-0
    F.  +49 (0)241 / 94 98 2-34
    info@aachener-tischler.de

    Lehrstellen/Praktika

    TSD-Ausbildungsblog

    Dämmen – aber natürlich

    Was können Hanf, Zellulose, Holzfasern und Co.? Die Tischler-Innung Aachen erklärt die Eigenschaften von natürlichen Dämmstoffen

    Der Austausch von Fenstern, eine neue Heizungsanlage, die Installation von Solarthermie: Es gibt zahlreiche Sanierungsmaßnahmen, die helfen, wertvolle Energie und Heizkosten zu sparen. Eine weitere Möglichkeit ist die Dämmung der Fassade und des Daches, mit der sich – je nach Dämmmaterial – rund zehn bis 20 Prozent Heizenergie einsparen lassen. Doch welches Material ist dafür am besten geeignet? Ökologisch und gesundheitlich gut verträglich sind beispielsweise Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Diese natürlichen Materialien, wie beispielsweise Hanf, Kork, Holzfasern, Schafwolle oder auch Zellulose, sind herkömmlichen Produkten wie Mineralwolle oder Polystyrol in den meisten Fällen nicht nur ebenbürtig, sondern durch ihre bessere Umweltverträglichkeit sogar überlegen.

    „Häufig kommen diese Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen in der Innendämmung und bei der Dämmung von Dächern zum Einsatz“, erklärt Olaf Korr, Obermeister der Tischler-Innung Aachen. Doch auch die Außenfassade kann mit Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen verkleidet werden. So gibt es beispielsweise Wärmedämmverbundsysteme aus Holzfasern und Hanf. Für Vorhangfassaden, die hinterlüftet werden, können ebenfalls Holzfasern und Hanf sowie auch Kork und Zellulose verwendet werden.

    Fachgerechte Montage verhindert Schimmelbildung

    Insbesondere bei der Innendämmung kommt es darauf an, dass diese fachgerecht durchgeführt wird. „Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich Wärmebrücken bilden. An diesen kalten Stellen kann die Raumluft kondensieren, was schließlich zur Schimmelbildung führen kann“, sagt Manfred Mustermann. Insgesamt gilt, dass bei einer gedämmten und damit dichteren Fassade speziell in Kombination mit neuen Fenstern regelmäßig ausgiebig gelüftet werden muss, damit die Luftfeuchtigkeit aus den Räumen nach draußen entweichen kann.

    Wärmeschutz im Sommer

    Anders als beispielsweise synthetische Hartschaumplatten können ökologische Dämmstoffe bis zu 30 Prozent ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen und diese später auch wieder abgeben. Diese Eigenschaft trägt zu einem angenehmen Raumklima bei. Ebenso haben Dämmstoffe aus nachwachsenden Materialien in der Regel eine bessere Speicherfähigkeit für Wärme als konventionelle Dämmplatten aus Mineralfasern oder Styropor. Dies zahlt sich insbesondere in heißen Sommermonaten aus, denn die Hitze wird von den Dämmstoffen aufgenommen und gelangt so gar nicht erst in den Raum. Zudem verfügen die meisten ökologischen Dämmmaterialien auch über gute Eigenschaften in Sachen Schallschutz.

    Breite Palette an Möglichkeiten

    Hanf, Holzfasern und Holzwolle, Jute, Kork, Schafwolle, Schilf, Seegras, Stroh oder Zellulose aus recyceltem Altpapier: Die Palette an ökologischen Dämmstoffen ist groß. Sie können als Platten, Matten oder Rollen, als Stopf-, Einblas- und Schüttdämmstoffe sowie als Dämmfilz verarbeitet werden. „Welches Material in welcher Form eingesetzt werden kann und sollte, hängt immer von den örtlichen Gegebenheiten und den gewünschten Eigenschaften ab“, sagt Olaf Korr und rät, bei der Planung von Dämmmaßnahmen auf jeden Fall fachliche Unterstützung hinzuzuziehen.

    Tischler gestalten Lebensräume

    Tischler gestalten die Räume ihrer Kunden persönlich – vom einzelnen Möbel über den Fußboden und die Treppe bis zum kompletten Innenausbau: Flurmöbel, Badmöbel, Bücherregale, Massivholzesstische und Multimedia-Wohnzimmerschränke gehören genauso zu ihrem Repertoire wie komplette Küchen oder Dachschrägenschränke. Tischler nehmen sich für jeden einzelnen Kunden Zeit – denn die Beratung, aus der die individuelle Planung erwächst, ist die Basis ihrer Arbeit. Auf die ausführliche Beratung und Planung folgt die effiziente Fertigung mithilfe traditioneller Handwerkstechniken, aber auch mit modernen und häufig computergesteuerten Maschinen. Auch für Fenster, Haustüren und Innentüren sind Tischler die richtigen Ansprechpartner. Dazu gehört, dass sie sich auch mit dem Einbruchschutz auskennen: Tischler wissen, welche Sicherheitsmaßnahmen an Fenstern und Türen besonders wirkungsvoll sind, um Langfinger sicher vom eigenen Heim fern zu halten.